Wanderreise
Monti del Gennargentu

Unterwegs im Zentralmassiv Sardiniens

Zickenalarm
  • Willkommen in Sardinien – im Zentralmassiv schlägt das Herz Sardiniens. Hier erleben Sie die Hirteninsel mit all’ ihrem herben Charme
  • Die Chance, seltene Tierarten zu sehen: Steinadler, Falken, Mufflons, Schildkröten …
  • In dieser entlegenen Region genießen Sie auf einsamen Hirtenpfaden maximale Ruhe
  • Typisch sardische Berg- und Hirtenküche

Umrunden Sie eine Woche lang das Zentralmassiv Sardiniens, den Parco Nazionale del Golfo di Orosei e del Gennargentu. Erwandern Sie sich das Herz der Insel und erleben Sie die verwegene Einsamkeit alpin anmutender Landschaften. Eine der letzten europäischen Regionen die nahezu unzugänglich und gerade deshalb von wilder Schönheit ist.

Tourverlauf:

  • Tag 1: Transfer von Olbia nach Fonni. Von dort geht es weiter zum Refugio Sa Crista. Wanderung entlang des Monte Bruncu Spina auf das Dach Sardiniens, die Punta La Marmora (1.834 m). Von hier verschaffen wir uns einen ersten Überblick über den Gennargentu und Zentralsardinien bis hin zum Meer. Zurück geht es talabwärts Richtung Desulo, vorbei an Hirtenhütten und Quellen (5 Std. reine Gehzeit – 500 Höhenmeter h/r). Auf dem Rückweg Besichtigung einer gut erhaltenen Nuraghe bei Fonni. Abendessen im Hotel, das in einem historischen Stadtpalazzo untergebracht ist.
Cala Luna
Gipfelkreuz Maccione
  • Tag 2: Fahrt in den Supramonte di Orgosolo in die Foresta Montes, einem Waldgebiet auf 1.000 m Höhe. Die Rundwanderung führt zum Monte Fumai, über einsame Bergweiden, dichte Steineichenwälder und versteckte Bachbetten bis zum Monte Novo San Giovanni (4,5 Std. reine Gehzeit – 400 Höhenmeter h/r). Rückfahrt über den Supramonte di Orgosolo, dem kommunalen Weidegebiet der Barbagia-Gemeinde. Zwischen 1.000-jährigen Steineichen weiden hier Kühe, Pferde, Schafe, Schweine, Esel… artgerecht! Besichtigung der Murales von Orgosolo. Abendessen in Fonni oder Mamoiada.
  • Tag 3: Fahrt durch die Barbagia in die Ogliastra. In der Barbagia Seui: kleine Wanderung rund um die „Perda Liana“, ein bizarr geformter Bergsporn (2 Std. reine Gehzeit – 100 Höhenmeter h/r). Gegen Abend erreichen wir die nächste Unterkunft, eine hübsche Pension in Baunei. Mit Weitblick in die Berge genehmigen wir uns einen Aperitivo auf idyllisch gelegener Terrasse. Abendessen in Baunei.
  • Tag 4: Wanderung zur Traumbucht Cala Goloritze. Vorbei an der Voragine Su Sterru und den Teichen des Altopiano geht es durch eine karstige Bachschlucht hinab zum Meer. Hier liegt die Cala Goloritze, eine spektakulärste Bucht, die allerdings längst kein Geheimtipp mehr ist. Nach einer ausgiebigen Rast mit Picknick und Gelegenheit zum Baden geht es auf gleichem Wege zurück (6 Std. reine Gehzeit – 600 Höhenmeter h/r). Abendessen in Santa Maria Navarrese. Alternativ: Wanderung durch den Supramonte di Urzulei: von Televai geht es über die Hochweiden eine Karstlandschaft bis zur Bachschlucht Codula de Sa Mela. Mitten in dieser entlegenen, einsamen und touristisch kaum bekannten Bergwelt bestaunen wir die Gigantengräber von Arenas (4,5 Std. reine Gehzeit – 400 Höhenmeter h/r).
  • Tag 5: Transfer über die Traumstraße „Orientale Sarda” nach Dorgali. Unsere heutige Wanderung führt uns in den Supramonte di Oliena auf den Monte Corrasi (5 Std. reine Gehzeit – 700 Höhenmeter h/r). Weit oberhalb der Baumgrenze wandern wir anfangs auf schmalen Hirtenpfaden, später geht es teilweise wegelos durch alpines Gelände. Von oben hat man eine herrliche Sicht über den Nordosten der Insel bis ans Meer mit etwas Glück sehen wir Steinadler am Himmel. Alternativ: Wanderung nach Tiscali. Abendessen im Agriturismo.
Doline Su Sercone
  • Tag 6: Fahrt an den Golfo di Orosei. Per Boot geht es zur Cala Sisine; hoch über dem Meer führt uns ein alter Köhlerpfad bis zur Cala Luna (4,5 Std. reine Gehzeit – 600 Höhenmeter h/r),. Dies ist eine anstrengende, aber eine der schönsten Touren am Golf von Orosei. Weiß-blaues Karstgestein, türkisblaues Meer, tiefgrüner Bewuchs und die Einsamkeit machen dieses Stückchen Erde zu etwas wirklich Besonderem. Diese Wanderung ist nicht mit der viel begangenen Wanderung von Cala Gonone nach Cala Luna zu verwechseln. Abendessen.
  • Tag 7: Letzter Tag, letzte Wanderung. In Richtung Orgosolo geht es per Jeep auf die Punta Solitta (1.206 m). Durch Eichenwälder und über alpine Hochalmen wandern wir zur Doline Su Sercone, einer der größten Karstdolinen Europas (5 Std. reine Gehzeit – 500 Höhenmeter h/r). In dieser menschenleeren Region begegnen wir mit etwas Glück scheuen Mufflons. Picknick-Pause in einem „Pineddu“, einer Schäferhütte. Auf dem Rückweg Aperitivo in Oliena. Abendessen in unserer Unterkunft.
  • Tag 8: Frühstück. Transfer zum Flughafen Olbia. Arrivederci und guten Heimflug!

Übrigens:

Diese Reise kann auch in umgekehrter Reihenfolge stattfinden (Tag 1-4 Supramonte, Tag 4-6 Baunei, Tag 6-8 Fonni). Die Höhenmeter und Gehzeiten sind circa-Angaben und können je nach Wegeverlauf variieren.

Der Reisepreis umfasst folgende Leistungen:

  •  5 mittelschwere/1 anspruchsvolle Wandertour/en
    (Ausdauer, Trittsicherheit und gute Wanderschuhe erforderlich. Schwindelfreiheit nicht erforderlich)
  • Verschiedene Besichtigungen
  • Alle Transfers + Rundreise im Minibus
  • Gruppentrinkgelder (keine Eintrittsgelder)
  • 7 Übernachtungen mit Frühstück
  • Alle Zimmer komfortabel mit Duschbad/WC
  • Persönliche, deutsche Reiseleitung
  • Max. Gruppengröße: 8 – 12 Personen

Picknicks/Weinproben/Bootsfahrt/Jeep-Transfer falls notwendig/Abendessen/Eintrittsgelder sind nicht im Reisepreis enthalten

 

Unterkünfte:

  • 2 Übernachtungen im Stadt-Palazzo (3-Sterne-Komfort) in Fonni
  • 2 Übernachtungen im Bed & Breakfast oder Refugio (Berghaus mit 2-3-Sterne-Komfort) bei/in Baunei
  • 3 Übernachtungen im Agriturismo (3-Sterne-Komfort) bei Dorgali

Ankunftsflughafen:

Olbia/Costa Smeralda. Unser Programm richtet sich nach den Lufhansa/Eurowings-Ankunftszeiten aus Köln/Bonn oder Düsseldorf oder Frankfurt). Details erfragen Sie bitte bei uns an.

Wichtige Hinweise und Bedingungen:

Wir behalten uns Änderungen z.B. die Programm-Reihenfolge aufgrund von Flugzeiten vor. Anzahl und Art der Wanderungen und Ausflüge bleiben dabei unverändert. Insgesamt werden auf dieser Reise inkl. der Transfers rund 1.000 km gefahren. Die schönste Jahreszeit für diese Reise ist von Ende März bis Mitte Juni und von Mitte September bis Ende Oktober. Bei Buchung empfehlen wir den Abschluss einer ELVIA/Allianz Reiserücktrittskostenversicherung.